Aktuelles aus unserer Pfarreiengemeinschaft


Regelungen zum eingeschränkten Gottesdienstbesuch

Unter Beachtung strenger Vorschriften dürfen ab dem 4. Mai 2020 Gottesdienste wieder öffentlich gefeiert werden. Hier können Sie diese wichtigen Informationen einsehen.

Die Hygieneregeln wurden inzwischen angepasst. Folgendes ist unbedingt einzuhalten:

Ermutigung zur Urlaubs- und Ferienzeit

Liebe Gemeindemitglieder aus der Pfarreiengemeinschaft, liebe Freunde und Bekannte,

heute gibt es mal keine Ermutigung zum Sonntag – der geht zu Ende, sondern zur Ferien- und Urlaubszeit, in die ich mich bald verziehen werde.

Nur noch wenige Tage, dann beginnt die Ferien- und Urlaubszeit, welche viele in diesem Jahr vielleicht anders gestalten werden wird wie bisher.

Jedenfalls eine Zeit steht uns bevor, wo wir das machen dürfen, was eigentlich "freie Zeit" bedeutet - auftanken; Körper, Geist und Seele werden aufgefüllt mit dem, was sie lange entbehren mussten, was ihnen jederzeit gut tun würde.

Der Text - der als PDF mit Bild zum Ausdrucken abgerufen werden kann - vom Gründer des Zisterzienserordens Bernhard v. Clairvaux soll euch helfen, wieder zu euch zu kommen. Seid wie eine Brunnenschale, die das köstliche Wasser des Lebens in den Urlaubstagen aufnimmt, um es zu gegebener Zeit danach anderen zum Trinken anbieten zu können. Wer gibt, darf ruhig davor genießen, was das Leben schön macht.

Ich selbst werde nach dem Abschluss der Großen Visitation mit Bischof Rudolf am 22.7. mich nach Hause (Hirschau) begeben und eintauchen in den Brunnen der Kindheit und Jugend und bei meinen Eltern die "Schalen" auffüllen, um dann wieder ab 10. August für euch da sein zu können.

Eine gesegnete vor uns liegende Zeit der Erholung

Euer Pfr. Herbert Mader

Ermutigung zum 15. Sonntag im Jahreskreis

  • Hausgebet
  • Wie die Träumenden - Psalm 126
  • Liebe Gläubige in der Pfarreiengemeinschaft, liebe Freunde und Bekannte,

    "Worte" haben es schwer, richtig gehört zu werden. Es gibt jedes Jahr ein "Unwort". Manche Worte können wir gar nicht mehr hören, so ausgereizt sind sie.

    Jesus spricht im heutigen Evangelium vom guten Samen, der ausgestreut wird, von den guten Worten, die unter die Menschen gebracht werden sollen: seine Frohbotschaft.

    Ein Wort von Jesus für jeden Tag wählen, das in mir ausreift und zur guten Frucht wird, das wäre ein Ideal christlichen Lebens. Aber wäre es nicht auch schon ein Anfang, wenn wir jeden Sonntag aus dem Gottesdienst ein Wort mitnehmen als Wochenbegleiter, als Animation zur Umsetzung im konkreten Alltag. Dann würde sich das Wort des Propheten erfüllen, das wir in der ersten Lesung Gott zu ihm und zu uns sprechen hören: "Das Wort kehrt nicht leer zu mir zurück. Es bewirkt, wozu ich es ausgesandt habe!" Lassen wir Gottes Wort durch uns in der Welt wirken - es erzielt oft eine größere Wirkung als wir uns ausdenken; vor allem es wirkt von selbst, oft ohne unser eigenes großes Zutun; aber es braucht eine Initiative und die kann ich sein.

    Ich wünsche Euch in dieser Woche viele gute Worte, die euch begegnen und aufrichten, in euch und anderen etwas bewirken. Ermutigen soll euch auch der ins Heute übersetzte Psalm 126 in der Anlage.

    Euer Pfr. Herbert Mader

    Wegen der Vereinfachung des Schreibens an Personen, mit denen ich auf Du-Ebene kommuniziere und denen, die ein Sie gewohnt sind, bitte ich um Verständnis, wenn ich diese Briefe in "Ihr" und "Euch" schreibe und so auch die Anstandsregeln und sonst übliche Kommunikation wahren möchte.

    zurück zur vorherigen Seite