Aktuelles aus unserer Pfarreiengemeinschaft


Aktuelle Informationen

Ostergruß aus der Kirchenburg

Osterkerze

Liebe Gläubigen unserer Pfarreiengemeinschaft, liebe Freunde und Bekannte,

aus dem Hungertuch in der Pfarrkirche Bad Kötzting ist ein "Ostertuch" geworden. Das violett der Fastenzeit ist gewichen, der "Vorhang im Tempel zerrissen" und der Blick zum Allerheiligsten wieder frei. Stattdessen hängen links und rechts Leinentücher, die hinweisen auf den Auferstandenen in der Mitte, auf unsere eigene Auferstehung.

In der Erklärung zum Hungertuch habe ich bereits einmal folgende Gedanken weitergegeben: "Gott spricht sein JA zu uns", wir müssen uns nur dafür öffnen, werden dadurch der "neue Mensch", die neue Schöpfung, an der wir durch die Auferstehung Jesu bereits Anteil haben. So kann die Auferstehung zum einen in einer grün und gelb leuchtenden Fackel, zum anderen als der brennende Dornbusch der Hoffnung oder als Baum des Lebens bildlich verschieden gedeutet werden.

In der Mitte des Bildes kann auch das Gesicht eines Menschen erkannt werden. In der Fackel (Osterfeuer), am Dornbusch der Gegenwart Gottes wird er neu geschaffen. Im Antlitz des Menschen im Baum des Lebens aus dem verlorengegangenen Paradies, der an Ostern neu ergrünt, nachdem die Sünde des ersten Menschen durch den Kreuzestod Jesu ein für alle Mal vernichtet wurde und wir erlöst sind, dürfen wir nicht nur Jesus Christus, sondern uns selbst erkennen, die wir zu diesem neuen, auf Gott hin ausgerichteten Menschen geschaffen sind in der Taufe.

Die ganze Mitte bestimmend ist ein großer goldener Haken - der Haken Gottes. Gott spricht sein Ja zum Menschen - grenzenlos. Darum wird dieser Haken von keinem Kästchen eingerahmt. Von Anfang an sagt Gott zu seiner Schöpfung: "Es ist sehr gut." Sie wird auch sehr gut enden, wenn der Mensch dem ihn schaffenden Gott treu bleibt. In der Botschaft der ersten Lesung vom ersten Fastensonntag lautet der goldene Haken: "Niemals soll das Leben vergehen hier auf der Erde!" - Gott ist ein Freund des Lebens, der in uns seine Nachahmer, Befürworter, Freunde sucht, um das Angesicht dieser Erde zu erneuern, die Neue Schöpfung zu zeigen.

Ich wünsche Euch, dass Ihr zu diesem Osterfest ein wenig verspüren dürft, "Ich bin / werde neu geschaffen!" Keiner weiß im Vorhinein, wie Gott unsere Wege neu schafft und dem Leben eine neue Richtung gibt. Dass diese Fastenzeit eine Entscheidung von mir abverlangen werde, habe ich nicht gedacht. Aber die Thematik des Fasten- und Hungertuches, das ich gemalt habe, hätte eine Vorahnung sein können, neu mein Ja Gott gegenüber zu sprechen und mich getrost in seine Hände hineinfallen zu lassen und meinen weiteren Glaubensweg mit der Gemeinde St. Marien in Sulzbach ab September als Pfarrer zu gehen. Ich freue mich aber, dieses besondere Osterfest mit den Kötztingern zu feiern in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt.

Euch / Ihnen allen gesegnete Ostern 2021

Ostern in der Pfarrkirche

Seelsorge im Zeichen von Corona

Unter diesem Link finden Sie Informationen für das Glaubensleben zu Hause, Dokumente für Haus-Gottesdienste und Predikten.

Neuigkeiten aus der Kirchenburg

Liebe Gläubigen in der Pfarreiengemeinschaft, liebe Freunde und Bekannte,

heute gibt es keinen Impuls zum Sonntag, aber ich möchte an das Bild des letzten Sonntags anknüpfen mit den Worten "das Ändern leben". Von einer Minute zur anderen ändern sich die Lebenswege und du musst dich für Veränderungen öffnen und dich ihnen stellen, damit ringen und dich im Innern erschüttern lassen und den Prozess zu Ende führen, der in Gang gesetzt wurde durch einen eigenen Satz und durch den Willen anderer. So endet nicht nur meine Dienstzeit als Dekan des Dekanates Kötzting zum 31.8. sondern auch meine Zeit als Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Bad Kötzting. Das Versetzungsroulette der Diözese hat mich einfach mitgenommen und mich ins Spiel gebracht. Am Dienstag hat mich unser Personalchef Dr. Franz Frühmorgen angerufen, er könnte meiner Bitte entsprechen, die ich einmal - ich denke am Rande einer Priesterratskonferenz - geäußert habe, möglichst in meiner Dritten noch sicher zu übernehmenden Pfarrei heimatnah eingesetzt zu werden, um für meine Eltern besser erreichbar zu sein und sie im Alter zu unterstützen. Jetzt geht es in mein Heimatdekanat und ich soll nach Wunsch der Ordinariatskonferenz die Pfarrei St. Marien in Sulzbach-Rosenberg v.a. wegen der St. Anna-Wallfahrtswoche übernehmen. Ich würde dort bestens hinpassen und es wäre schön, wenn ich diese Gelegenheit nicht ausschlagen würde. Zwei Herzen schlagen in meiner Brust seit Dienstag: zum einen der Abschiedsschmerz von vielen Menschen, die mir wichtig und wertvoll geworden sind - es kommt nicht auf Bauvorhaben an und persolvierte Verwaltungsaufgaben bei einem Seelsorger, sondern auf Beziehungen jeglicher Art, die gewachsen sind und Gemeinde ge“bildet“ wurde und heute das Bild abgibt, das sie vor 10 Jahren nicht hatte; zum anderen überwiegt aber auch die Freude, die ich meiner Familie bereite, die nur 18 km entfernt ihren Lebensmittelpunkt in Hirschau hat. Zumindest strahlten zwei Gesichter, die meiner Eltern, als ich Ihnen am Donnerstag verkündete, ich komme näher her zu euch. So ziehe ich im Sommer aus der Kirchenburg aus und darf sehr schöne und bereichernde Erfahrungen und persönliche Beziehungen, die hoffentlich bleiben, mitnehmen, aber auch solche, die mir Herausforderungen, ein "harter Brocken waren, die mir für die zukünftige Pfarrführung gute Lehrmeister geworden sind. Ich danke Euch für die schöne gemeinsame Zeit in "Ketzting" in den letzten zehn Jahren, für die Verbundenheit von außen und die Besuche in der Kirchenburg und bitte um Euer Gebet für den Neuanfang, über den ich Worte der Hl. Edith Stein setzen will, die sie als Gebetsworte formulierte und die ich über den Link ganz anfüge: "Bin in deinem Mosaik ein Stein - deinen Händen bette ich mich ein"

Euer / Ihr Pfr. Herbert Mader

Allgemeine Informationen

Spenden für die Sanierung der Kirchenburg

Bei der Commerzbank wurde dazu ein Sonderkonto „Burgmauer“ eingerichtet, bei dem zweckgebundene Spenden für die Sanierung der Mauern einbezahlt werden können.
Die IBAN lautet: DE22 7814 0000 0251 3109 07.
Wir sind für jede Unterstützung aus der Gemeinde dankbar.


zurück zur Startseite